Nach Schutzgeld.de und Cyberport.24 ist Sportlet (“smart. cheap. daily”) der dritte ernsthafte Versuch, den Woot!-Shoppingansatz undin Deutschland zu etablieren.

Sportlet aus Köln bringt jeden Morgen ein Sportstyle-Produkt in den Ausverkauf.

Beeindruckend ist die Umsetzung der Produktpräsentation. Das Angebot überzeugt durch schicke Produktinszenierung mit 3D-Effekten und Zoom-Möglichkeiten. Es ist nur konsequent für einen Shop mit nur einem Produkt täglich, den Aufwand auf sich zu nehmen, dass Produkt so ausführlich wie möglich zu präsentieren. An dieser Stelle muß gefragt werden, warum nich sowieso mehr Händler 3D-Effekte und Zoom-Möglichkeiten einsetzen, um ihre Konversionsraten zu erhöhen und eine möglichst reales Einkaufserlebnis zu simulieren.

Nach der ersten Präsentation des Konzepts im letzten August und einer damals schon beeindruckenden Vorversion wurde erfreulicherweise die ein oder andere Exciting Commerce Anregung aufgenommen. So dass sich hier das Warten wirklich einmal gelohnt hat.

Schutzgeld.de war der erste woot!-Klon in Deutschland. Mit geschickter PR plazierten sich die Düsseldorfer rund um Peter Faisst von der Marketing Factory aus Düsseldorf als “Preisverbrecher”. Peter Faisst ist kein Unbekannter im deutschen E-Commerce und dafür bekannt, innovative Konzepte schnell umzusetzen. So etablierte er mit heimwerker.de bereits 1998 den ersten deutschen Online-Baumarkt.

Einkunstwerk

Absolut enttäuschend ist hingegen, was aus Einkunstwerk geworden ist. Die Seite ist mal da, mal weg. Die Kommentare in der Regel zugespamt. Alles in allem: Ein perfektes Beispiel, wie mans nicht machen sollte. Schade eigentlich.

Frühere Beiträge zu Schutzgeld.de:

Schutzgeld.de Überraschungsaktion (revisited)

Schutzgeld.de im Interview

Frühere Beiträge zu Cyberport.24:

Cyberport.24 meldet ersten Produkt-Ausverkauf

Cyberport.24: Projektleiter Sven Kaulfuß im Interview

Früherer Beitrag zu EinKunstwerk:

Ein Kunstwerk: Das dritte Woot! für Deutschland

Â

Sportlet

Cyberport.24 setzt vor allem auf auf Videospots.

Â

Das Prinzip dieser Dienste besteht darin, jeden Tag ein neues Angebot zu präsentieren.

Hoher Einsatz: Sven Kaulfuß vom Cyberbloc erklärt, warum ein so einfach wirkendes Shoppingkonzept doch sehr arbeitsaufwendig ist.

Â

Dazu dürfte der nicht zu unterschätzende Verkaufsdruck kommen, der durch den günstigen Preis begehrte Produkt des Tages sichern, bevor die Vorräte erschöpft sind.

These pillars stand comfortably on symonds’ responsive classroom writemyessay4me.org foundation

Project Details