Muss ein Manager wissen, ob MediaWiki etwas taugt? Und sollte man eingreifen, wenn Mitarbeiter eigenständig etwas an den Unternehmensleitlinien ändern?

Es ist ein offenes Geheimnis: die meisten Enterprise 2.0 Initiativen in Unternehmen werden von den Mitarbeitern angeleiert. Ist es einfach Arbeitsteilung oder ein Hinweis darauf, dass das Top-Management die Initiativen zu wenig aktiv fördert und fordert.

Tatsache ist, dass auch heute noch viele Manager vom alten Schlag nur allzu gern mit ihrer technischen Inkompetenz kokettieren. Dahinter steht die Aussage “Ich habe mit so niedrigem technischen Dingen nichts zu tun, weil ich so wichtig bin.” Viele Führungskräfte heben sich also durch das Verhalten ab. Die Computerwoche ist dieser Einstellung nachgegangen: Web 2.0 im Unternehmen: Warum ignorante Führungskräfte ein Risiko darstellen – http://www.computerwoche.de/ne​tzwerke/web/2349019/

Das Fazit: Ignorante Manager gefährden damit den Wandel im Unternehmen. Tatsächlich ist es immer noch ein offener Widerspruch – einerseits werden die operativen Kräfte ermutigt, fleissig die Wikis zu befüllen – die Führungskräfte machen hir jedoch meist nicht mit und wissen oft auch gar nicht, was genau passiert.

Eine offen technikfeindliche Einstellung kann sich heute zwar kein Unternehmen mehr leisten. Dennoch gibt es nach wie vor besagtes Kokettieren, es nicht nötig zu haben, in die Untiefen der Technik einsteigen zu müssen. Auch wenn das nicht unbedingt an einer bestimmten Ebene in der Führungshierarchie festgemacht werden kann. Das mangelnde Engagement des Top-Management hat jedoch ernste Folgen. So ist bei vielen Enterprise 2.0 Projekten nach der Installation eines Wikis oder eines Intranets erstmal Schluß und es passiert wenig. Das hat viel mit dem Mindset der Führungsetage zu tun.

Wie es anders geht, zeigt Frank Roebers, der CEO der Synaxon AG. Sein Unernehmen setzt sehr radikal auf Wikis und neue soziale Tools im Unternehmen. Zugänge werden radikal für alle Mitarbeiter geöffnet. Unternehmenswissen zugänglich zu machen und die Mitarbeiter zu besseren Lösungen bemächtigen – eine zutiefst unternehmerische Aufgabe.


 

Bild: “Leaderhip”, Copyright by , Creative Commons 2.0 () Align the curriculum to custom essay writing services us writers standards, maintain high expectations, and monitor it frequently

Project Details