In der aktuellen  und in dem Buch “Free! Why $0.00 is the Future of Business” wärmt “Long Tail” Autor Chris Anderson offensichtlich die Mär von den Kostenlos-Geschäftsmodellen wieder auf, mit denen die halbe Inernetbranche ab 2002 baden gegangen ist.

Um auf den Zug aufzuspringen, hat auch Trendwatching gleich ein Trendbriefing zum Thema  zusammengestellt. Auch Jochen Krisch von Exciting Commerce schwärmt . Und Medienblogger Frank Huber kann sich kaum halten und hält die .

Auf Chris Andersons  gibt es die entsprechenden Erlösmodelle. Auch hier findet sich nichts neues.

 

Werbeerlösmodelle

  • Pay per Ad Impression
    CPM ads
    Das (”cost per thousand views”; banner ads online and regular ads in print, TV and radio)
  • Pay per Click
    Hierzu zählen alle CPC ads
    (”cost per click”; think Google ads)
  • CPT ads
    Pay per Transaction
    (”cost per transaction”; you pay only if the customer brought to you from a media sites becomes a paying customer. Here’s .)
  • Pay per Lead
    Lead-Generierung
    (you pay for qualified names of potential customers)
  • Affiliate revenues
    (e.g., Amazon Associates, )

 

Subskriptionsmodelle

  • Autoresponder Memberships
    (people pay for email; )
  • Subscription revenues
  • Rental of subscriber lists

Marktforschung

  • Sale of information (selling data about users–aggregate/statistical or individual–to third parties)

Lizenzmodelle

  • Licensing of brand (people pay to use a media brand as implied endorsement)
  • Licensing of content (syndication)

 

Crowdsourcing

  • Getting the users to create something of value for free and applying any of the above to monetize it. (Like Digg or our own Reddit)
  • Upgraded service/content (ed: aka “freemium”)
  • Alternate output (pdf; print/print-on-demand; customized Shared Book style; etc.)
  • Custom services/feeds

Event

  • Live events
  • “Souvenirs”/”Merchandise”
  • Co-branded spinoff
  • Cost Per Install (popular with top Facebook apps who can help others get installs)
  • E-commerce (selling stuff directly on your website)
  • Sponsorships (ads of some sort that are sold based on time, not on the number of impressions)
  • Listings (paying a time based amount to list something like a job or real estate on your website)
  • Paid Inclusion (a form of CPC advertising where an advertiser pays to be included in a search result)
  • Streaming Audio Advertising (like radio advertising delivered in the audio stream after a certain amount of audio content has been delivered)
  • Streaming Video Advertising (like streaming audio but in video)
  • API Fees (charging third parties to access your API)

Die Erlösmodelle lassen sich je nach der Form der Erlösgenerierung oder der Abhängigkeit von Transaktionen einteilen, je nachdem ob der Erlös von einer Nutzerhandlung abhängig ist oder nicht.

Bei der direkten Erlösgenerierung werden Zahlungen direkt mit den Nutzern des Dienstes abgerechnet. Bei einer indirekten Erlösgenerierung werden dagegen von dritter Seite (etwa von Werbekunden) Zahlungen geleistet, wenn bestimmte Ziele erreicht werden.

In der Realität basieren die meisten existenten Community-Geschäftsmodelle auf einer Mischung verschiedener Erlösformen.

Die meisten Dotcom-Geschäftsmodelle verwenden derzeit nur die orange markierten, indirekten Erlösformen genutzt:

 

 

Erlösgenerierung
direkt indirekt
abhängig von Transaktionen Ja Transaktionserlöse Provisionen (Ligatus, xx-well, Versicherungsvergleich; schlechte Conversions)
Verbindungsgebühren Google Transactions
Nutzungsgebühren
nein Einrichtungsgebühren Bannerwerbung
Grundgebühren Data-Mining-Erlöse
Foren-Sponsoring
Content-Lizensierung

Abb.: Erlösmodellsystematik, in Anlehnung an Wirtz 2001, S. 215.

  This is especially gossipy post frightening for teenagers, because their brains are still growing and developing

Project Details